[Rezept] Hundekekse mit Thunfisch und Joghurt

Ich weiß nicht inwieweit ihr da informiert seid, aber seit kurzem ist ein richtiger Hype ausgebrochen. Der Backmatten-Hype. Dabei werden die Backmatten, die eigentlich dazu entwickelt wurden, Gerichte fettfreier im Ofen zuzubereiten, zweckentfremdet.

Die Backmatten gibt es in unzähligen Formen und Farben. Wir haben zwei rote Varianten, eine mit runden Förmchen und eine mit Pyramiden. Diese werden "gewendet" und die kleinen Förmchen werden mit selbstgemachtem Teig bestrichen und dann geht's auch schon ab in den Ofen. Natürlich könnt ihr auch jede andere Backform verwenden und müsst nicht unbedingt die Backmatten bestellen.

Am Ende ploppen die kleinen Hundeleckerli nur so aus den Matten heraus und in die kleinen Hundeschnauzen hinein. Die Kekse die dabei heraus purzeln sind relativ klein und somit perfekt für meine zwei Cavaliermädchen. Für größere Wauzis könnten sie aber womöglich zu klein sein.. 😐

Wir haben gleich zwei Matten gebacken

Kurz bevor ich anfing, die Mädels zu barfen, hab ich mich schon damit beschäftigt, was in den Industrieleckerli so alles drin ist. Das meiste gefiel mir gar nicht und das was mir gefiel war mir zum Teil echt zu teuer. Also hab ich nicht lange überlegt und bin auf den Backmattenzug aufgesprungen. Die Mädels danken es mir!

Da ich gerne mal rum probiere, was die Zusammensetzung der kleinen Leckereien betrifft, habe ich mir überlegt ein paar Rezepte für euch zu sammeln. Deshalb gibt es hier auch unser erstes selbst entworfenes Leckerli-Rezept.

 Wichtig!: Bevor ihr mit dem backen loslegt, könnte es wichtig sein, die Backmatten vorher zu tempern. Dabei werden sie auf hoher Temperatur eine ganze Weile im Ofen erhitzt. Dabei entweichen eventuell vorhandene Giftstoffe (es kann stinken und auch etwas qualmen). Und achtet bei den verwendeten Zutaten bitte immer darauf, dass eure Hunde sie vertragen, denn das kann ich leider nicht garantieren.


Hundekekse mit Thunfisch und Joghurt

Zutaten (für zwei Matten):
1 Dose Thunfisch (im eigenen Saft)
2 Eier (M)
2 EL Joghut (bei mir war es griechischer)
2 EL Leberwurst (Resteverwertung 😅)
2 handvoll gemahlene Haferflocken

Zubereitung:
Alles zusammen mischen und pürieren (mit einem Pürierstab oder im Mixer). Die Konsistenz des Teigs sollte etwas flüssiger sein, in etwa wie Pfannkuchenteig. Ist er bei euch noch  nicht flüssig genug, könnt ihr etwas Joghurt, Milch oder Wasser hinzu geben.

 Anschließend bei 180°C Umluft etwa 30 Minuten in den Ofen geben. Die Temperatur und Backzeit kann hier natürlich von Backofen zu Backofen variieren. Die Kekse sollten am Ende eine schöne goldgelbe Farbe haben. 

Anschließend könnt ihr die Kekse nachtrocknen. Hierzu gebt ihr die Kekse aufs Backblech und lässt sie bei 80-90°C und leicht geöffneter Ofentür etwas nach backen (etwa 40-50 Minuten). Danach den Ofen ausschalten und die Kekse bei geöffneter Ofentür abkühlen lassen. 

Sobald sie abgekühlt sind, ab in die Hundeschnauzen damit! Ich wünsche euren Vierbeinern einen guten Appetit! 🍪

So viele Leckerli! 

Nachtrag: Mein Ofen ist scheinbar nicht mehr der Jüngste, sodass ihr evtl. schon nach ca. 10-15 Minuten nach den Keksen schauen solltet. Ich hab nämlich den Hinweis bekommen, dass es beim Nachbacken passiert ist, dass die Kekse schon nach 20 Minuten relativ dunkel waren.

Bis bald! 

Kommentare

  1. Das Rezept hört sich superlecker an! Mit so einer Backmatte liebäugle ich auch schon seit einiger Zeit.
    Ich glaube, es wird die Variante mit den runden Förmchen.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,
      Ja, die runden Kekse sehen auch etwas hübscher aus, die haben einen leichten Glanz. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim nachbacken - und Charly beim vernaschen!
      Liebe Grüße,
      Doxa mit den Cavaliermädchen

      Löschen
  2. Die sehen ja toll aus! Und sind bestimmt auch gut für das Training geeignet, da sie so schön klein sind, oder? Wir haben noch ein paar Rezepte, die wir unbedingt austesten müssen aber deines kommt auf jeden Fall auch mit auf die Liste! Danke dafür!

    Liebe Grüße,

    Toffee und Frauchen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass euch das Rezept anspricht! Ja genau, ich benutze sie hauptsächlich fürs Training oder auf den Spaziergängen. Aufgrund der Größe müssen die Mädels auch gar nicht lange kauen. :-)

      Liebe Grüße von den Cavaliermädchen <3

      Löschen
  3. Wieviel Tunfisch wurde verwendet? Da gibt es verschiedene Dosengrößen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Mit Saft sind es 185g gewesen. Wobei ich einen TL abgezogen habe, um Hundeeis zu machen. 😊
      Liebe Grüße,
      Die Cavaliermädchen

      Löschen
  4. Wieviel Tunfisch wurde verwendet? Da gibt es verschiedene Dosengrößen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezept] Hundeeis mit Joghurt 🍨

Von Herzens- und Seelenhunden